Sportabzeichenverleihung beim TuS Bergen

Kürzlich fand die Sportabzeichenverleihung des TuS Bergen für das Jahr 2017 im Stadthaus in Bergen statt.

Bereits im Jahr 1953 wurde hier das erste Sportabzeichen abgenommen und 64 Jahre später blickt der Verein auf sagenhafte 7508 Sportabzeichen aller Altersklassen sowie seit dem Jahr 1983 auf 305 Familiensportabzeichen zurück.

Im Jahre 2017 wurden im TuS Bergen 108 Erwachsenen-, 117 Jugend- und 26 Familiensportabzeichen abgenommen.

Des Weiteren erfüllten dieses Jahr 310 drei- bis sechsjährige Kinder in den Kindergärten die Bedingungen für das Minisportabzeichen. Federführend hierfür war das Engagement von Brigitte Prinzhorn, die gleichzeitig auch mit der Ferienpassaktion und dem Sportabzeichentag maßgeblichen Anteil an den 561 Sportabzeichen des TuS Bergen hatte und der Verein auch im Jahr 2017 wieder einmal die Spitzenposition im Kreissportbund Celle belegen konnte.

„Die Anzahl an Sportabzeichenabnahmen die der TuS Bergen seit Jahren vorweist, sind nur zu erreichen, wenn engagierte Prüfer und Helfer zur Verfügung stehen“, sagte Sportabzeichenobmann Ernst Lippa bei der Feierstunde und bedankte sich gleichzeitig bei folgenden Abnehmern: Brigitte Prinzhorn, Ellen Liedke, Dorothee Becker, Karen Fuhr, Anja Dageförde-Buhl, Björn Lippa, Karsten Optenhöfel, Wilfried Lange, Jörg Ewald, Hermann Hekter, Elke Lippa, Yvonne Prinzhorn und die Schwimmmeister des Stadtbades Bergen.

Musikalisch wurde die Sportabzeichenverleihung von der Hamburger Band „Betriebsstörung“ umrahmt.

Sportabzeichenabsolventen mit 30 Prüfungen und mehr sind :

Frauen: Elke Lippa 46, Christel Marten 41, Ellen Liedke 41, Rotraut Dageförde 40, Anneliese Franzen 36, Johanna Meilwes 35, Hildegard Sievers 30.

Männer: Karsten Optenhöfel 54, Ernst Lippa 53, Heinrich Gille 45, Walter Meilwes 44, Wilfried Lange 44, Horst Liedke 42, Wolfgang John 38,

Walter Dammann 33, Walter Thiele 33, Helmut Franzen 30, Peter Much 30, Roman Celejewski 30.

Wir möchten euch einladen – Badmintontrainingsabend jeden montag 19:00 Uhr in der Heisterkampsporthalle

Die Badmintonabteilung des TUS Bergen ist mit ihren knapp 60 Jahren eine der ältesten in ganz Deutschland. Und immer noch halten wir die Traditionen hoch und treffen uns jeden Montagabend zum Training. Die Truppe ist völlig gemischt. Von Mittsechzigern, die das Badmintonspiel wieder für sich entdeckt haben, über die „Mittelalterlichen“, die schon in der Jugend angefangen haben und immer noch dabei sind, bis hin zu einigen, die erst kürzlich angefangen haben und sich auch mit dem „Federball-Virus“ infiziert haben. Also kommt doch mal vorbei, es ist für jeden etwas dabei!!!

 

badmintonabteilung

Ferienpassaktion der Badmintonabteilung 2016

Inzwischen hat es sich rumgesprochen:

Die Badmintonabteilung des TUS Bergen veranstaltet eine interessante und vor allem bei den Jüngeren sehr beliebte Ferienpassaktion. Unter der bewährten Leitung von Krista Börner, Daniel Börner und der Spartenleiterin Ingrid Richard traf man sich um die ersten Grundbegriffe des Badmintonspiels zu erlernen und auch gleich bei kleinen Spielen zu erproben. Mit viel Engagement lotste Krista die „Kleinen“ durch den Nachmittag.ferienpassaktion-2016b ferienpassaktion-2016a

Auch alte Hasen können doch dazu lernen

Ende  Oktober wurde bei uns ein vom NBV-Trainer Michael Mai geleitete Trainingseinheit  durchgeführt. Zahlreiche Spieler (Jugendliche und „Senioren“ gleichermaßen) ließen sich rund  2 Stunden unter sachkundiger Anleitung schulen.  Dazu gehörte unter anderem ein optimales Aufwärmtraining, das eben nicht nur aus ein bisschen auf und ab laufen bestehen sollte, sondern eine Kombination aus Lauf-, Koordinations- und Krafttraining sein sollte. Danach war allen so richtig schön „heiß“ und in eben diesem Zustand begann die Unterweisung in richtiger Lauf- und Schlagtechnik. Es wurde mit der richtigen Technik für die Vor- und Rückhand am Netz begonnen und schon nach wirklich sehr kurzer Zeit konnten sowohl die Hobby- wie auch die Mannschaftsspieler erste Erfolge sehen. Im Anschluss wurde eine Kombination aus vorne Rückhand kurz – hinten Vorhand lang geübt. Für die „alte Hasen“ war das zum Teil recht betrüblich, da man doch so Sprüche zu hören bekam wie: „ Oh, dass habt ihr noch so gelernt.  Das macht man schon lange nicht mehr so…!“  Wir haben uns aber nicht getraut zu fragen, ob man an unserer Schlagtechnik unser tatsächliches Alter ablesen kann, das war uns dann doch ein bisschen zu heikel, da uns die Antwort bestimmt nicht gefallen hätte. Trotzdem konnten auch die 40+ Spieler so einiges an guten Tipps mit nach Hause nehmen und besonders an der Technik vorne am Netz wird in den nächsten Wochen sicher noch ausgiebig weitergefeilt werden…

Ein herzliches Dankeschön an Micka, das Training hat einen riesigen Spaß gemacht!!!